Startseite Schlossbrauerei

Regionaler Sport  

 

 

 

 

Die Schlossbrauerei Stein ist Partner vieler heimischer Sportvereine, unterstützt regionale Nachwuchssportler und zahlreiche sportliche Events in der Region.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Die erste Luftgewehr Mannschaft der SG „Schützenblut“ Lampoding ist überraschend in die Bayernliga Südost aufgestiegen.

 

Foto von links:

Haunerdinger Lisa-Marie (aktuelle Junioreneuropameisterin), Baumann Hannes (Mannschaftsführer und Schützenmeister),                                         Obermeier Tobias, Kraller Michael, Haunerdinger Matthias

 

Erste Mannschaft im Rupertigau in der Bayernliga

 

Der 1. Luftgewehr-Mannschaft der SG Schützenblut Lampoding ist es als erste Mannschaft aus dem Rupertigau gelungen in die Bayernliga Südost aufzusteigen.

 

Kürzlich fand in München-Hochbrück der Aufstiegskampf von der Oberbayernliga in die Bayernliga statt. Die Lampodinger Schützen die eigentlich nur mit einer Außenseiterchance gerechnet haben, hatten Glück dass teilweise die Favoriten an diesem Tag nicht wie gewohnt ablieferten, und Ihnen durch gesondertes Training und einem guten Mannschaftsergebnis absolute Topergebnisse gelangen. Der Trainingsfleiß während der abgelaufenen Saison zahlte sich somit aus. Die Anspannung für den Entscheidungskampf war natürlich bei allen fünf Schützen hoch, da war es natürlich von Vorteil dass Lisa-Marie Haunerdinger schon viele Erfahrungen in der Weltspitze sammeln konnte, zuletzt bei der Europameisterschaft in Ungarn, als Sie mit einer Goldmedaille nach Hause kam.

 

Zur Mannschaft der Lampodinger gehören: Lisa-Marie Haunerdinger, Matthias Haunerdinger, Michael Kraller, Tobias Obermeier und Hannes Baumann.

 

Geschossen wurde in 2 Durchgängen. Gleich im ersten Durchgang am Vormittag hatten die Lampodinger ein Top-Mannschaftsergebnis mit 1928 Ringen. Im Einzelnen schossen Lisa-Marie Haunerdinger 397 Ringe, Hannes Baumann 387, Tobias Obermeier 387, Matthias Haunerdinger 372 und Michael Kraller 385 Ringe. Somit hatten Sie das zweitbeste Mannschaftsergebnis hinter den Sportschützen aus Niederlauterbach (Niederbayern) und vor der drittplatzierten Mannschaft aus Oberbayern Edelweiß Mendorf. Zum Aufstiegskampf in die Bayernliga Südost dürfen jeweils die Erst und Zweitplatzierten Mannschaften aus der Oberbayernliga antreten, vier aus Niederbayern und vier aus Oberbayern Südost und Südwest. Für die Oberbayernliga Südost waren dies die SG Endorf und eben die SG Schützenblut Lampoding.

 

Am Nachmittag wurde der zweite Durchgang ausgeschossen. Mit einem noch besseren Mannschaftsergebnis von 1934 Ringen (Lisa-Marie Haunerdinger 396 Ringe, Hannes Baumann 384, Tobias Obermeier 392, Matthias Haunerdinger 382 und Michael Kraller 380) waren die Lampodinger zwar nur vierter von acht Mannschaften im Einzeldurchgang, jedoch nach Addition der beiden Durchgänge (Gesamt 3862 Ringe) hatte Lampoding das Glück sich mit 2 Ringen Vorsprung an die zweite Position zu setzen. Somit war die Entscheidung gefallen, und die Freude natürlich groß, da nur die drei besten Mannschaften an diesem Tag, eine Liga höher, in die Bayernliga aufstiegen. Weitere Aufsteiger sind an Position Eins mit einem Gesamtergebnis von 3897 Ringen die Sportschützen aus Niederlauterbach, sowie an Stelle Drei die Erlbachtaler Schützen Niedererlbach (Gesamt 3860 Ringe) Die Bayernliga ist nach der 1. und 2. Bundesliga die dritthöchste Klasse. Die Lampodinger Schützen sind im Süden Oberbayerns somit die zweitbeste Mannschaft hinter Obing, die eine Woche vorher den Aufstiegskampf in die 2. Bundesliga für sich entscheiden konnten.

 

Mit Fleiß, gutem Mannschaftsgeist und Topergebnissen von Allen, ist dieser unverhoffte Aufstieg gelungen. Dieser Sieg wurde natürlich am gleichen Tag gebührend gefeiert. Ebenso folgt noch eine Aufstiegsfeier mit den anderen Vereinen der Oberbayernliga und dem eigenem Verein. Für die kommende Saison laufen die Planungen auch für Sponsoren schon. Da die Anforderungen in der Bayernliga natürlich immer höher werden haben sich die Schützen als Ziel den Klassenerhalt gesetzt, was eine hohe Herausforderung sein wird.

RWK-Mannschaft 2017 2018 Bayernliga-Aufstieg.jpg


Mai 2018

 

Traunreuter Boxer gewinnt internationales Turnier in Russland

 

Kaliningrad. Vom 23. Mai bis 27. Mai 2018 war Cheftrainer Eduard Michel mit zwei deutschen Athleten Fedor Michel (TuS Traunreut) und Gianni Dedic von Straubing bei einem sehr starken intern. Jugendturnier in Kaliningrad.

 

Sie feierten dort verdient und überzeugend ihre Kämpfe und das in einem Land der starken Box-Nationen.

Der Weg bis zum ersten Platz war sehr hart und schwierig: So Cheftrainer Eduard Michel

 

Mit nur einer kleinen deutschen Staffel aus einem Trainer und zwei Athleten waren sie zwar sehr freundlich von der russischen Box- Föderation empfangen worden. Doch die Atmosphäre, die bei den Kämpfen zwischen unseren Athleten und den russischen Heimboxern herschte, war mehr als angespannt, emotional und teils provokant seitens des Besucherpublikums.

 

Dies erschwerte das Boxen gegen Gegner, die eh schon mit einer großen Kampfbilanz und Erfahrung in den Ring gingen. Dass Russland eine starke Boxnation ist, sieht man schon daran, dass viele russische Jugendboxer mehr als 100 geleistete Kämpfe vorweisen. Diese hohe Kampfanzahl haben nicht viele Männer im deutschen Box-Sport vorzuweisen.

Zum Vergleich, reiste Fedor Michel mit erst 30 Kämpfen zu diesem Turnier an.

 

Das Halbfinale gewann Fedor in Runde zwei nach Aufgabe des Gastgebers. Fedor boxte dominant gut taktisch vorbereitet und gezielt nach Plan. Schon mit seinen ersten harten Treffern verschaffte er sich Respekt gegen den einen Kopf größeren Gegner. Der immer wieder sehr lange Schlagkombinationen einstecken musste, selber zwar nicht aufgeben wollte, aber dasTrainerteam warf das Handtuch, was auch die richtige Entscheidung war, bevor größere Verletzungen auftreten würden.

 

Im Finale stand der stärkste, beziehungsweise favorisierte, russische Lokalmatador gegenüber.

Beide Finalisten setzten alles auf eine Karte und boxten mit allen Mitteln und Herz für den Sieg. Der momentan erfolgreichste Boxer der Traunreuter Box-Schule, Fedor Michel, zeigte in diesem Duell seine brutale Schlagkraft, die er geschickt und präzise an den Kopf des Gegners katapultierte. Somit endete der Kampf für den Lokalmatadoren sehr früh in Runde eins mit einem schweren K.O. Schon vor dem Finale war klar, dass man hier sehr deutlich gewinnen muss, am besten vorzeitig, um zu Siegen. Das legte der deutsche Athlet super um.

Ein riesiger Erfolg für ihn. Den Namen Fedor Michel werden wir in Zukunft noch viel öfter hören, verbunden mit großen Erfolgen in seiner Zukunft. Der in Folge schon sein drittes internationales Turnier nach Weißrussland, Litauen und nun Russland für sich entschied.

 

Ziel ist es: wir wollen mehr!

 

Um uns weiter kontinuierlich zu entwickeln, wollen wir mehr internationale und qualitative Kämpfe bestreiten. Dies ist in Deutschland auf Jugendebene ganz selten geboten und zwingt uns ins Ausland zu fahren, wo man auch sehr gute und erfahrene Boxer als Gegner bekommt. Verbunden ist das jedoch mit hohen Geldausgaben, die wir selber als TuS Abteilung nicht stemmen können. Deswegen würden wir uns freuen, wenn sich uns Sponsoren anschließen um gemeinsam noch erfolgreicher zu werden.

 

Unsere hohen Dimensionen übersteigen unser finanzielles Budget. Deswegen sind wir auf Sponsoren angewiesen und abhängig. Ein Riesen-Talent wie Fedor Michel muss gefördert werden um auch den Deutschen Boxsport an die Weltspitze zu bringen.

 

Leider kommt man nicht ohne finanzielle Unterstützung im modernen Box-Sport ganz nach vorne. Mit einem Sponsor-Partner an der Seite könnte man aber vieles und großes erreichen.

Das nächste und große Turnier steht schon fest. Die Deutsche Meisterschaft U19 findet Mitte Juni in Velbert statt, zu der unser Aushängeschild Fedor Michel vom BABV nominiert wurde.

Fedor Mai 2018.jpgFedor_Mai 2018.jpg

 

März 2018

 

Fedor Michel, 17 Jahre

Amateurboxer TUS Traunreut Abteilung Boxen

https://www.boxen.tustraunreut.de/

(Bericht aus dem Traunreuter Anzeiger der PNP vom 14.11.17; Bilder Redaktion Passauer Neue Presse)

Großer Erfolg für den Traunreuter TuS-Boxer Fedor Michel: Der jüngere Bruder von Olympia-Teilnehmer Serge Michel hat ein internationales Turnier in Panevezys (Litauen) gewonnen. Die Konkurrenz war hochkarätig besetzt, so stiegen Athleten aus Russland, der Ukraine, Armenien, aus Lettland, Polen, Irland, Norwegen und Estland in den Ring.

Sowohl das Semifinale als auch das Halbfinale gewann Michel mit 3:0 nach Punkten. "Darauf können wir sehr stolz sein", so TuS-Spartenchef Johann Wilhelm, der nun natürlich hofft, dass Michel auch bei der Deutschen U18-Meisterschaft in Köln (22. bis 25. November) bärenstarke Vorstellung bieten wird.

(Mehr über Fedor Michel lesen Sie in der Ausgabe vom Mittwoch, 15. November 2017, im Traunreuter Anzeiger, Trostberger Tagblatt und in der Südostbayerischen Rundschau.)

 

Sieger Turnier Panevezys Litauen 2017.png

Ehrung Bezirk Oberbayern.jpg

PNP_Traunreuter Anzeiger.png



 

Benedikt Huber

 

Mittelstreckenläufer (Heimatverein TSV Palling)

 

Sportlicher Werdegang
Benedikt Huber startete im Jahr 2016 durch - Deutscher Meister über 800m, Bestzeit in 1:46.57 min und ein nur knapp verpasstes Finale bei den Europameisterschaften in Amsterdam.

 

Aktuelle Weltrangliste Positionen - 26.12.2017

Disziplingruppe Platz Punktz.
800m Männer 105 1113
Gesamtrangliste Männer 2002 1113

Personalbesten

Disziplin Ergebnis Ort Datum
400m 47.84 Erding (GER) 16.07.2016
800m 1:46.57 Regensburg (GER) 05.06.2016
800m in der Halle 1:50.47 Wien (AUT) 30.01.2016
1500m 3:49.48 Erding (GER) 17.07.2016
1500m in der Halle 3:51.76 Fürth (GER) 24.01.2016
10.000m 32:55.14 Regensburg (GER)

25.03.2017

Benedikt Huber

Juni 2013:

Neuer Kreisrekord, 1:48,08 Min.

Benedikt Huber stellt neuen Bezirksrekord über 800 Meter auf (Sparkassen-Gala in Regensburg).

Huber lief erstmals unter 1:50 Minuten und unterbot nicht nur seine persönliche Bestmarke sondern auch den seit 1968 von Hubert Stecher (TSV Freilassing) gehaltenen Rekord  von 1:49,2 Min.

 

Die Schlossbrauerei Stein gratuliert ganz herzlich!

 

Juli 2013:

Bayerischer Meister über 800 m

Bei den Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften für Männer Frauen und Jugend in Plattling hat der Pallinger Mittelstreckenläufer Benedikt Huber einen weiteren großen Erfolg verbucht.

Er holte den Titel über 800 m.

 

Januar 2014:

Bayerischer Meister über 800 m

Bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in Münchenholte Benedikt Huber sich überlegen den Bayerischen Meistertitel. Und als Zugabe schaffte er die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am 22./23.2.2014 in Leipzig.

 

Die Schlossbrauerei Stein gratuliert zu

diesem außerordentlichen Erfolg!

 

 
   

Markus Reiterberger, MSC Obing Motorradsport

Spitzname: Reiti
            
Webseite: www.markus-reiterberger.com 
Geburtsdatum: 09.03.1994 in Trostberg, Deutschland (23 Jahre, 10 Monate und 16 Tage)
Wohnort: Obing 
Größe: 182 cm
Gewicht: 72 kg
Hobbys: Motocross, BMX, Bahnsport, Fitness, Motorradtuning
Lieblingssportart(en): Motorsport
Lieblingsstrecke: Schleiz, Hockenheim
Lieblingsspeise(n): Gyros oder Bayrisch
Lieblingsmusik: AC/DC und Metallica

Mehr bei SPEEDWEEK:

http://www.speedweek.com/steckbrief/117/Markus-Reiterberger-.html

   
 

Martin Kipnick

 

Triathlet, Altenmarkt

 

Details und Neuigkeiten zu Martin siehe

unter: http://martinkippi.blogspot.de

 

   

Eugen Dahinten, Amateur-Boxer des TUS Traunreut

Geballte Freude mit Biss (von rechts): Eugen Dahinten, Trainer Johann Gette und Teamkollege Roman Gorst. − Foto: red

 

Geballte Freude mit Biss (von rechts): Eugen Dahinten, Trainer Johann Gette und Teamkollege Roman Gorst. − Foto: red

 

Er hat das schier Unmögliche doch noch einmal geschafft: Eugen Dahinten, Boxer des TuS Traunreut, gewann auch in der abgelaufenen Saison 2016/17 wieder den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters – diesmal mit dem Nordhäuser SV. In der vorherigen Saison hatte Dahinten das gleiche Kunststück mit dem SV Motor Babelsberg geschafft.

Der Traunreuter konnte quasi seinen Titel verteidigen, obwohl er das Team wechselte. "Kaum zu glauben, aber wahr", strahlte der TuS-Athlet bei der Meisterehrung, "das ist ein krönender Abschluss einer geilen Saison."

Den Finalkampf zwischen dem Nordhäuser SV – der die Südstaffel der 1. Bundesliga dominiert hatte – und Nord-Champion Boxring Hertha BSC Berlin gewann Eugen Dahintens Team in ausverkaufter Halle (1300 Fans) mit 14:10.

7. Juli 2013:

 

Eugen Dahinten wird Bayerischer Meister

 

Die Schlossbrauerei Stein gratuliert ganz herzlich!

 

Die Schlossbrauerei Stein und Heinz-vomStein Bio-Alkoholfrei unterstützen die heimischen Nachwuchssportler.

   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

Schlossbrauerei Stein   |    Home   |    Kontakt   |    Impressum   |    Datenschutz   |    AGB    |   Login